Sie erhalten unaufgefordert Mails, meist als Antwort auf eine Kontaktanzeige ?
Sie bekommen ständig Newsletter in die Sie sich nicht eingetragen haben ?

Sie wissen nicht wie Sie sich wehren sollen ?

Spammer 0190/0900

Sie erhalten z.B. eine eMail in der eine nette Dame hinweist, sich auf Ihre Kontaktanzeige zu melden. Sie mögen doch bitte bei Interesse die Rufnummer 0190-xxxxxx anrufen.

Was ist zu tun ?

Die Mail nicht sofort löschen !

Melden Sie sich bei Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. SpamCop (englisch) an. Dort können Sie dann in einem Formular den Header der Spammail eintragen und es wird dort umgehend ausgewertet über welchen Provider die Mails versendet wurden und an wen Sie Ihre Beschwerdemail richten müssen.

Auf der Webseite der Regulierungsbehörde der Telekom gibt es eine Suchmaschine für Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. 0190-Rufnummern und Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. 0900-Rufnummern.

Rufen Sie bei dem jeweiligen Betreiber an oder senden Sie ihm einen Brief (Muster). Fordern Sie den Betreiber freundlich auf Ihnen die entsprechenden Kundendaten zu übermitteln.

Meistens handelt es sich um einen weiteren Wiederverkäufer oder einem Unternehmen, so dass hier das Gesetz zum Datenschutz nicht greift und man Ihnen die entsprechende Auskunft geben muss.

Einige Unternehmen werden ggfl. darauf bestehen das Anliegen schriftlich einzureichen (z.B. DTMS), viele andere Bereiber geben Ihnen die gewünschten Informationen auch gleich am Telefon.

Haben Sie den entsprechenden Nutzer der 0190 Rufnummer ermittelt stehen Ihnen drei Wege offen:

Sie rufen dort an und bestehen darauf umgehend von weiteren Spammails verschont zu bleiben und verlangen das man alle Ihre vorhandenen Daten umgehend löscht.

Sie senden eine eMail (Muster) in dem Sie den Betreiber auffordern das Spamming zu unterlassen und darauf bestehen zu erfahren woher man Ihre Adresse hat.

Sie beauftragen einen Rechtsanwalt, der in Ihrem Namen einen kostenbewehrte Unterlassungserklärung versendet.

Ist Ihnen diese Prozedur zu aufwendig, senden Sie uns einfach die entsprechende Spammail (inklusive des vollständigen Headers) zu und wir kümmern uns dann um die Angelegenheit. Bitte teilen Sie uns in jedem Fall auch die eMailadresse mit an die die Spammail gesendet wurde. Damit der entsprechende Provider über den die Mail versendet wurde noch zu ermitteln ist, darf die Mail nicht älter als 3 Tage sein.

Spammer Webseiten

Ihnen ist es auch schon passiert, dass Sie Mails erhalten haben in denen Sie gebeten wurden die einer oder andere Webseite zu besuchen ?

Wir möchten Ihnen hier einen möglichen Weg zeigen, sich gegen solche Mails zu wehren.

  • Die Mail nicht sofort löschen !

  • Melden Sie sich bei Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. SpamCop (englisch) an. Dort können Sie dann in einem Formular den Header der Spammail eintragen und es wird dort umgehend ausgewertet über welchen Provider die Mails versendet wurden und an wen Sie Ihre Beschwerdemail richten müssen.

  • Handelt es sich um eine deutsche Webseite, so können Sie über die Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. WhoIs-Abfrageder deutschen Registrierungsstelle (Denic e.G.) in den meisten Fällen den Inhaber und den Verantwortlichen der Domain (Admin-C) ermitteln. Laut den Registrierungsbedingungen der Denic müssen der Inhaber und der Admin-C mit den entsprechenden Meldedaten dort registriert sein. Ist dieses nicht der Fall, können Sie die entsprechende Webseite direkt der Denic melden, die im Bedarfsfall die Domain löschen lässt.

    Handelt es sich um eine CNO-Domain (*.COM/*.NET/*.ORG), so können Sie z.B. über Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind.CheckDomain oder über unseren eigenen WhoIs-Service die entsprechenden WhoIs-Daten abfragen.

  • Haben Sie den entsprechenden Inhaber der Webseite ermittelt, stehen Ihnen drei Wege offen:

    • Sie rufen dort an und bestehen darauf umgehend von weiteren Spammails verschont zu bleiben und verlangen das man alle Ihre vorhandenen Daten umgehend löscht.

    • Sie senden eine eMail (Muster) in dem Sie den Betreiber auffordern das Spamming zu unterlassen und darauf bestehen zu erfahren woher man Ihre Adresse hat.

    • Sie beauftragen einen Rechtsanwalt, der in Ihrem Namen einen kostenbewehrte Unterlassungserklärung versendet.

  • Ist Ihnen diese Prozedur zu aufwendig, senden Sie uns einfach die entsprechende Spammail (inklusive des vollständigen Headers) zu und wir kümmern uns dann um die Angelegenheit. Bitte teilen Sie uns in jedem Fall auch die eMailadresse mit an die die Spammail gesendet wurde. Damit der entsprechende Provider über den die Mail versendet wurde noch zu ermitteln ist, darf die Mail nicht älter als 3 Tage sein.